Anzeige

 

Mit dem Kauf eines Eigenheims haben wir uns im vergangenen Jahr einen großen Lebenstraum erfüllt. Freiheit und Unabhängigkeit – ganz klare Vorteile des Eigenheims und Grund genug für uns diesen Schritt zu wagen. In genau 18 Tagen dürfen wir zum ersten Mal die Schlüssel in den Händen halten und die Tür von innen zusperren. Weg von den anhaltenden Lärmbelästigungen seitens der Wohnungsnachbarn, Verunreinigungen und üblen Gerüchen im Hausflur sowie zugeparkten Stellplätzen. Rücksichtslose Nachbarn sorgen seit Jahren für Probleme und mindern die Wohnqualität erheblich. Ein weiterer Umzug in ein Mehrfamilienhaus kam für uns daher nicht infrage. Überraschenderweise haben wir sehr schnell ein Haus gefunden, das wir im März beziehen und mit Leben füllen dürfen.

Eigenheim oder Miete? Der Wohnsituation nach zu urteilen ist dies wohl die am meisten diskutierte Frage überhaupt. Immer wieder haben wir uns die Frage gestellt, ob das Risiko nicht zu hoch sei. Wie viel Eigentum könnten wir uns überhaupt leisten und schaffen wir das wirklich?

Obwohl uns bewusst war, dass wir in den kommenden Jahren viele Abstriche machen und unser Leben neu ordnen müssen, haben wir uns letztlich für den Kauf eines Hauses entschieden. Wir erhoffen uns dadurch einen enormen Zugewinn an Lebensqualität, die aufgrund der rücksichtslosen Mieter in unserem Wohnblock stark nachgelassen hat. Einen weiteren Punkt FÜR ein Eigenheim stellt die Altersvorsorge dar. Fakt ist, wenn das Rentenniveau weiter sinkt, können wir uns nicht mehr ausschließlich auf die gesetzliche Rente verlassen. Ein Hauskauf kann sich demzufolge als Investition für die Zukunft lohnen. Die Rentenzahlung muss schließlich nicht für die Miete verwendet werden. Lediglich die Betriebskosten sind zu tragen.

 

 

Familie für den Notfall absichern

 

Noch bevor wir die Zusage für das Eigenheim seitens der Maklerin bekamen, beschäftigte uns noch eine viel wichtigere Frage: „Was ist, wenn dem Hauptverdiener etwas zustößt?“. Im Todesfall kämen immerhin große finanzielle Einbußen auf mich zu. Hier kann eine Risikolebensversicherung den Partner absichern, damit er oder sie den Kredit bei der Bank tilgen kann und so keine Schulden alleine stemmen muss, falls man früh stirbt. Diese Empfehlung gilt auch für unverheiratete Paare, die zusammen eine Immobilie erworben haben.

Was ist eine Risikolebensversicherung?

Bei einer Risikolebensversicherung handelt es sich um eine finanzielle Absicherung von Familienangehörigen im Todesfall. So geraten die Hinterbliebenen nicht in finanzielle Nöte.

Banken nutzen eine Risikolebensversicherung gerne als Sicherheit für Kredite.

Vor Abschluss eines Vertrags prüft die Versicherung gründlich, wer als Versicherungsnehmer infrage kommt. Je nach Lebensstil kann sich der Beitrag dadurch erhöhen. So fragt der Versicherer beispielsweise danach, ob man Ketten- oder Nichtraucher ist. Das Rauchen beeinflusst stark den Gesundheitszustand des Versicherten und damit das Risiko von Raucherkrankheiten und seines vorzeitigen Todes. Je nach Antwort kann die Prämie für den Versicherungsschutz unterschiedlich hoch ausfallen. Als Faustformel gilt aber: Nichtraucher zahlen meist weniger.

 

Risikolebensversicherung bei Verti

 

Keine Woche nach dem Notartermin zur Vertragsbeurkundung haben wir uns eine Vielzahl an Angebote eingeholt. Für unverheiratete Paare lohnt es sich übrigens, wenn zwei separate Lebensversicherungen abgeschlossen werden. Verti bietet hier viele günstige Versicherungen an, die direkt online abgeschlossen werden können. Auch lassen sich unverbindlich die Beiträge berechnen und sofern keine zusätzlichen Unterlagen erforderlich sind, erhält man durch die integrierte Online-Risikoprüfung eine sofortige, verbindliche Entscheidung, ob und zu welchen Konditionen Verti einen versichern kann.

 

Darum lohnt sich eine Lebensversicherung:

Viele Versicherungen stellen für manche Menschen ein rotes Tuch dar. Denn man zahlt regelmäßig Beiträge, von denen man kurzfristig eigentlich nichts hat. Viele werden dadurch verunsichert. Der große Vorteil einer Lebensversicherung ist aber, dass im Todesfall ein Betrag ausbezahlt wird, der die Familie finanziell absichert. Die Risikolebensversicherung kann im schlimmsten Fall der Fälle daher eine große Hilfe sein. Zusammengefasst bedeutet das:

  • die Familie ist abgesichert
  • Sicherheit für Kredite im Todesfall
  • man sorgt nach dem Tod für seine Lieben
  • Versicherungsschutz ab dem ersten Beitrag
  • Absicherung der Immobilienfinanzierung (!)

Janine