Anzeige

 

Ohne Wasser geht nichts im Körper. Zwar kann unser Körper bis zu einem gewissen Maß einen Wassermangel durch Konzentrationsprozesse ausgleichen, doch dann schadet ein Flüssigkeitsdefizit dem menschlichen Organismus. Die Folge: das Blut kann nicht mehr richtig fließen, wodurch der Körper schlechter versorgt wird und die Gehirnleistung nachlässt. Auch steigt bei Flüssigkeitsmangel die Gefahr von Nierensteinerkrankungen, Harnwegsinfektionen oder Verstopfungen. Wie du mit einem kleinen Trick künftig mehr trinken kannst und wie sich Wasser prima aufwerten lässt, verrate ich dir jetzt.

 

Darum ist trinken so wichtig

 

Ausreichend Trinken ist wichtig für eine gesunde Ernährung, denn unser Körper besteht zu 50 bis 60 Prozent aus Wasser. Das Wasser erfüllt im Organismus viele Funktionen und ist Bestandteil von Zellen und Körperflüssigkeiten. Des Weiteren transportiert es Nährstoffe und Abbauprodukte und reguliert unsere Körpertemperatur. Beim Schwitzen und Atmen sowie über die Nieren geht dem Organismus allerdings ständig Wasser verloren. Diese Verluste müssen regelmäßig ausgeglichen werden. Zwar ziehen wir einen kleinen Teil aus der Nahrung, der größere Teil gelangt jedoch über Getränke in den Körper. Hier können kalorienarme Getränke wie Wasser, Mineralwasser und ungesüßter Tee helfen. Sie stillen den Durst und versorgen unseren Körper mit ausreichend Flüssigkeit.

 

Das passiert, wenn wir zu wenig trinken:

  • Unser Blut kann nicht mehr richtig fließen
  • Die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit nimmt deutlich ab
  • Haut und Schleimhäute trocknen aus – Viren und Bakterien haben dann ein leichtes Spiel, in den Körper zu gelangen
  • Die Gefahr von Nierensteinerkrankungen, Harnwegsinfektionen und Verstopfungen steigt
  • Wir können Kopfschmerzen kriegen

Um dem Körper keinen Schaden zuzufügen, sollten wir schon vor dem „Durstgefühl“ trinken und Warnsignale des Körpers sofort wahrnehmen. Hierfür gibt es kleine „Helferchen“ und Tricks, wie wir unseren Körper im Alltag mit ausreichend Flüssigkeit unterstützen können.

 

 

Mit diesen Tricks trinkst du garantiert mehr

 

An besonders heißen Sommertagen fällt es mir nicht schwer viel zu trinken. Doch auch die Tage ohne „Durstgefühl“ sind mir keineswegs fremd und haben schon in jungen Jahren für schmerzhafte Momente gesorgt. Im Alter von 16 Jahren musste ich aufgrund von starken Nierenschmerzen ärztlich betreut werden. Wirklich gelernt habe ich daraus nicht. Erst jetzt achte ich bewusster auf meinen Körper und mögliche Warnzeichen aufgrund von Flüssigkeitsmangel.

Anfangs habe ich hierfür noch auf eine TrinkCheck App zurückgegriffen, die mein Trinkverhalten über den Tag hinweg beobachtet und überprüft hat. Allerdings musste man hierfür manuell eingeben, wann und wie viel man getrunken hat. Mittlerweile werte ich mein Wasser mit frischen Zutaten und Kräutern auf und verzichte auf Apps dieser Art.

 

4 leckere „Wasser mit Geschmack“ – Rezepte:

 

  • Wasser mit Zitrone
    Das Wasser aus dem YVE-BIO Wasserfiltersystem in eine Kanne füllen, eine Bio-Zitrone (oder Limette) in Scheiben schneiden und diese in die Kanne geben. Die Säure der Zitrone sondert nicht nur einen angenehmen Geschmack ab, sondern hilft auch bei der Proteinverdauung. Desweiteren unterstützt sie die Leber bei der Produktion von Galle, was sich wiederum positiv auf die Fettverdauung auswirkt. Das enthaltene Vitamin C wirkt außerdem antibakteriell und stärkt unser Immunsystem.

 

  • Wasser mit Geschmack – Kiwi
    Ungewöhnlich aber lecker – dieses erfrischende Geschmackserlebnis sollte vor allem kalt genossen werden. Die Kiwis schälen und in Scheiben schneiden. Ein bisschen durchziehen lassen – mhhhmm lecker!

 

  • Apfel-Fenchel-Wasser
    Für diese leckere Wasser mit Geschmack – Idee muss lediglich ein rotschaliger Apfel gewaschen, getrocknet und geviertelt werden. Das Kerngehäuse danach entfernen und die Viertel in dünne Scheiben schneiden. 3 Stiele Minze groß zerzupfen, mit den Apfelspalten und 1 TL Fenchelsaat in einen Krug füllen und 1,5 Liter kaltes Wasser zugießen. Das erfrischende Getränk 30 Minuten kalt stellen und anschließend genießen.

 

  • Wasser mit Zitrone, Gurke und Ingwer
    Egal ob Himbeeren, Erdbeeren, Orangenscheiben oder aber Gurke und Ingwer – Wasser lässt sich auf viele Arten trinken. Mein persönlicher Favorit ist jedoch die Variante „Zitrone, Gurke & Ingwer“ – die Wurzel ist für die Aktivierung des Stoffwechsels bekannt und unterstützt zudem die Fettverdauung im Darm. Gurke enthält hingegen sehr viel Eisen, Kalium und Vitamin B, C, K sowie Kieselerde. Letzteres sorgt für schöne Haut und kräftiges Haar und unterstützt die Muskelbildung.

 

Neben frischen Zutaten greife ich übrigens auch auf gefiltertes Wasser zurück. In meinem Haushalt sorgt das YVE-BIO Single 500 Glas Wasserfiltersystem für sauberes Trinkwasser. Die Wirksamkeit des Keramikfilters bezüglich der Undurchlässigkeit gegenüber Keimen und Bakterien konnte eindeutig nachgewiesen werden. Die im Rohwasser vorhandenen Keime, coliforme Bakterien, Escherichia coli und Enterokokken werden zu 100% entfernt beziehungsweise sind im gefilterten Wasser nicht mehr nachweisbar. (AIT Austrian Institute of Technology GmbH)

Darum solltest du dich für einen gravitativen Wasserfilter entscheiden

Die YVE-BIO Wasserfiltersysteme helfen dabei, die Reinheit zurückzugewinnen, indem sie Leitungswasser basisch machen. Basisches Wasser mit einem Wert von 7 pH°- 9 pH° besitzt besonders positive Eigenschaften für unseren Körper. So ist es etwa so klein strukturiert, dass es schnell von den Zellen aufgenommen werden kann. Basisches Wasser ist zudem ein Sauerstofflieferant für die Zellen und schützt durch seinen hohen pH-Wert vor Übersäuerung durch Fehlernährung, Stress oder Umweltbelastung. Des Weiteren unterstützt es den Säure-Basenhaushalt.

Besonders wichtig: es schmeckt herrlich frisch und lässt sich angenehm trinken.

Zusammen mit frischen Obst- und/ oder Gemüsescheiben wird aus dem sauberen Trinkwasser die perfekte eiskalte Erfrischung – Wasser mit Geschmack!

Janine