Anzeige

 

Auf der Liege die letzten herrlich warmen Sonnenstrahlen im Spätsommer genießen und dazu ein interessantes Buch verschlingen – nichts hat mir in diesen Tagen mehr Freude bereitet. Lies mal wieder! Meine Lieblingsbücher im Spätsommer:

 

Gute Hoffnung, jähes Ende

Erscheinungstermin: 27. Juni 2016

Dieses Buch begleitet Eltern einfühlsam auf ihrem Weg durch die Trauer. Sie erfahren, dass sie mit ihren Gefühlen und Reaktionen nicht allein sind, aber auch, dass die Zeit des unsagbaren Schmerzes und der Untröstlichkeit überwunden werden kann.

Hannah Lothrop führt Betroffene durch den Trauerprozess beim Tod ihres Babys und bietet für jeden Schritt konkrete Hilfen zur Heilung von Körper, Geist und Seele an. Die Erfahrungen können im Sinne eigener Werte durchlebt werden – der Grundstein dafür, dass Trauernde an diesen Erfahrungen nicht zerbrechen, sondern wieder zu Hoffnung und neuem Lebensmut finden. Darüber hinaus zeigt dieses einzigartige Buch allen, die trauernde Eltern begleiten, wie sie mit der eigenen Hilflosigkeit umgehen und Betroffenen beistehen können.

Das Buch „Gute Hoffnung, jähes Ende“ lag bereits eine zeitlang auf meinem Schreibtisch bevor ich ihm Aufmerksamkeit widmen konnte. Das Thema betrifft mich, schmerzt und ist kaum auszuhalten. Dennoch habe ich einen Blick gewagt und tatsächlich viele wertvolle Tipps bekommen, wie ich im Alltag mit der Trauer umgehen kann. Das Buch ist verständlich und liebevoll geschrieben, beinhaltet wertvolle Inhalte für den Trauerprozess und eignet sich prima als Geschenkidee für Eltern die selbes durchlebt haben.

 

Lieblingsbücher im Spätsommer – Reset your Body

Erscheinungsdatum: 28. August 2020

Morgens immer müde und abends ständig wach? Wer von andauernder Müdigkeit geplagt wird, Kopfschmerzen, Magenbeschwerden oder gar schlechte Laune hat, der isst oft falsch. Mit dem Buch von Kathy Rabus gelingt es nun jedem, die eigenen Körpersignale richtig zu deuten, denn sie sagen einem, was man wirklich braucht, um gesund und aktiv zu bleiben. Wir lernen so, unseren Körper wieder zu spüren und werden dank individueller Ernährung wacher, frischer, positiver dem Leben gegenüber und voller Energie sein.

Reset your Body“ ist vor allem für jene interessant, die ihre Ernährung umstellen möchten um sich fitter zu fühlen. Das Buch beinhaltet viele wertvolle Tipps, die sich auch prima in den Alltag integrieren lassen. Die Essgewohnheiten lassen sich Schritt für Schritt umstellen und erste Erfolge bereits nach wenigen Tagen wahrnehmen.

Einige Informationen musste ich jedoch erstmal sacken lassen. Die Themen sind sehr umfangreich und reichen von Ernährungstrends bis hin zu Prinzipien einer vitalen Ernährung. Viel Wissen und Stoff der verarbeitet und verdaut werden muss – wer sich jedoch für das Thema interessiert wird mit dem Buch durchaus große Freude haben.

 

Aus allen Wolken fällt man auch mal weich

Erscheinungstermin: 28. August 2020

Julia hat ein perfektes Leben – wenn auch nur auf Instagram. Stets top gestylt setzt sie dort die selbst entworfenen Armbänder in Szene, die sie in ihrem Online-Shop verkauft. In Wirklichkeit allerdings ist ihr Kölner Loft nur eine kleine Souterrainwohnung, Töchterchen Fee keineswegs eine verträumte Elfe und der Göttergatte längst ihr Ex. Ein Lichtblick in Julias Alltag ist der Bildhauer Alex von gegenüber, den sie gern heimlich bei der Arbeit beobachtet. Bis er beim Verkauf seiner Werke ihre Hilfe zu brauchen scheint. Plötzlich steht Julia vor der Frage: Wie viel ungeschöntes Leben verträgt die große Liebe?

Aus allen Wolken fällt man auch mal weich“ umfasst eine süße Story mit glaubwürdigen Charakteren. Das Buch macht gute Laune und lässt sich angenehm lesen. Die Romantik kommt indes nicht zu kurz, statt Kitsch kommt die Story mit Tiefgang und Glaubwürdigkeit daher. Als Leser verfolgt man Julia in einem schwierigen Abschnitt ihres Lebens. Finanzielle Sorgen, zerbrochene Beziehung und als Mutter einer jungen Tochter. Auch die Beziehung zu ihrer eigenen Mutter ist nicht die beste. Dadurch kommen allerhand Probleme zusammen. Viele davon fand ich zu übertrieben. Einige sind selbst geschaffene Kommunikationsprobleme, die man wunderbar durch ein kurzes Gespräch lösen könnte. Aber auch wenn die Protagonisten keine Teenager mehr sind, verhalten sie sich in dieser Hinsicht häufig wie Teenager.

Insgesamt war es eine nette Unterhaltung, die zwischendurch durchaus Spaß machen kann.

Janine

Meine Lieblingsbücher im Spätsommer – was lest ihr aktuell gerne?