Das Thermometer zeigt schon in den frühen Morgenstunden saftige 26° C an und lässt auf einen herrlichen Sommertag hoffen. Obwohl unser Hausumbau noch lange nicht vollendet ist, genießen wir Tage wie diese am liebsten am Senftenberger See oder im heimischen Pool. Das kühle Nass auf der sonnengebräunten Haut zu spüren schafft Abkühlung. Mit Schwimmtieren, kühlen Getränken und passender Bademode ausgestattet, lässt man den Alltag für ein paar Stunden ruhen und sorgt dafür, dass die Kräfte neu geordnet werden.

 

Cool am Pool mit passender Bademode

 

Noch in jungen Jahren rannten wir nur mit einem Sonnenhut bekleidet den Strand entlang und saßen mit dem nackten Hinter im warmen Sand. Das Lächeln auf den Lippen breiter als man es sich je erträumen könnte. Heute hingegen legen wir großen Wert auf passende Badebekleidung die in jeweils unterschiedlichem Ausmaß den Körper bedeckt. Während Männer zum Schwimmen in der Regel eine Badehose oder einteilige Schwimmanzüge tragen, ist die Auswahl bei uns Frauen deutlich größer. Neben klassischen Bikinis darf bei vielen auch ein toller Badeanzug mit coolen Cut-outs nicht fehlen.

Doch habt ihr euch eigentlich schon einmal Gedanken darüber gemacht, was für Badeanzüge und Modelle es eigentlich gibt?

 

Bademodelle – Designs und Modelle für jeden Typ

 

Tatsächlich habe ich mir diese Frage schon mehrfach gestellt und Tage am See optimal dafür genutzt, die Badekleidung der anderen Gäste genauer zu begutachten.

Ganzkörperbedeckung war zu Beginn des öffentlichen Badebetriebes für Frauen und Mädchen üblich. Des Öfteren mussten Damen wegen zu schwerer Badekleidung gerettet werden.

Egal ob verspielt, verführerisch oder elegant – Badebekleidung gibt es in großer Vielfalt. Besonders beliebt ist der klassische Einteiler, der sowohl sportlich als auch feminin wirken kann. Mit ihm lassen sich kleine Problemzonen an Bauch und Hüfte optimal kaschieren, zudem verrutscht er nicht.

An stetig wachsender Beliebtheit erfreut sich auf der sexy Zweiteiler, besser bekannt als Bikini. Das Oberteil funktioniert ähnlich wie ein BH und stützt die Brust angenehm. Mit einem Push-up-Bikini steigt das Volumen, während ein Bandeau-Bikini für streifenfreie Bräune auf der Haut sorgt.

Eine Kombination aus Badeanzug und Bikini ist der lang geschnittene Tankini. Hierbei handelt es sich um einen Zweiteiler bestehend aus einem verlängerten Oberteil und einem separaten Höschen. Die Oberteile reichen meist bis zum Hosenbund und bedecken so optimal den Bauch und die Hüftpartie.

Mein persönlicher Favorit ist hingegen die attraktive Alternative zum Bikini – das Badekleid. Badekleider eignen sich vor allem für Frauen, die nicht mit 90-60-90 gesegnet sind und neue modische Wege bestreiten möchten. Ein Badekleid lässt die Silhouette dank hochwertigem Shaping-Material sowie breiter Träger schlanker wirken. Ganz gleich ob mit dezenten Farben wie Schwarz oder modischen Tönen wie Blau oder bunt mit Mustern – erlaubt ist was gefällt.

Badekleider beispielsweise mit floralen Mustern oder schleifenverzierten Ausschnitten lassen sich zudem prima mit schicken Damenhosen kombinieren. (Modische Highlights und ansprechende Looks für den Sommer findet ihr hier – danke Alba Moda für die Zusammenarbeit) 

 

Schick am Strand – Modisch den Sommer genießen

 

Mode ist faszinierend und unglaublich facettenreich. Sei es in der Welt der Bademode, zwischen Damenhosen und Shirts, oder aber die eigene Liebe zu farbenfrohen Kleidern. Wir sollten uns nicht von Trends blenden lassen, sondern modisch unseren eigenen Weg gehen. Denn wenn wir uns selbst am besten gefallen, strahlen wir heller als die Sonne es am Horizont je tun könnte.

Janine