Anzeige

 

Zecken sind weltweit verbreitet und kommen überall da vor, wo ihre Wirtsarten leben. Die Verbreitung der einzelnen Arten hängt von der Verbreitung ihrer jeweiligen Wirte und außerdem von Umweltfaktoren wie Temperatur und Luftfeuchte ab. Die meisten Zeckenarten besitzen einen oder mehrere Vorzugswirte, können aber bei Nahrungsmangel notfalls auch an anderen Wirten Blut saugen. Etwa zwanzig Zeckenarten kommen in Deutschland vor, einige davon sehr selten oder eventuell nur vorübergehend eingeschleppt.

Zecken übertragen beim Zeckenstich aufgrund ihrer Lebensweise häufig Krankheitserreger zwischen den Wirten, ohne jedoch selbst zu erkranken. Dadurch stellen sie ein echtes Risiko dar, dass vor allem bei Freigängern zu Problemen führt. Schließlich bringen Katzen die Blutsauger immer wieder von ihren Touren durch Wald und Wiesen mit nach Hause.

 

Zecken richtig entfernen

Zecken sind nicht nur eklig, sie können auch Krankheiten übertragen. Mögliche Infektionskrankheiten wären dabei Borreliose und Anaplasmose. Daher sollte das eigene Haustier nach jedem Freigang auf Parasiten untersucht werden. Bei einem Biss muss diese entfernt werden. Das sollte möglichst schnell und mit dem richtigen Werkzeug geschehen.

Während viele Menschen auf Pinzetten zurückgreifen, nutzen wir bewusst einen Zeckenhebel. Durch seine patentierte Kufentechnik macht er es möglich die Zecke sicher und richtig zu entfernen. Denn die goldene Regel hierbei lautet: hautnah, langsam und kontrolliert die Zecke entfernen. Niemals drehen!

Der neue Zeckenhebel nach Dr. med. Klaus-Dieter Beller entfernt kleine und große Zecken einfach und sicher. Ohne die Zecke dabei zu quetschen. Durch die neue Kufen-Technik wird die Gefahr drastisch reduziert, dass die Borrelien, die sich im Darm der Zecke befinden,  in den Stichka­nal injiziert werden und das Borrelio­se Infektionsrisiko steigt.

 

So funktioniert der Borris Zeckenhebel

Bevor eine Zecke bei der Katze entfernt wird, muss das umgebende Fell zur Seite gedrückt werden. Die Einkerbung des Zeckenhebels anschließend vorsichtig unter die Zecke schieben. Dabei die Haut leicht vorspannen.

Den Zeckenhebel fest niederdrücken und vorschieben. Die Kufentechnik hebt die Zecke nun leicht an. Danach den Zeckenhebel weiter vorschieben und die Zecke komplett aufladen. Vorsicht: nicht drehen!

Im Anschluss die Zecke ruhig über die Drehachse kippen und diese ohne derselben zügig aushebeln. Sind alle gesichteten Zecken glücklich entfernt, sollte man zur Sicherheit ein Zeckenschutz-Präparat anwenden. So geht man sicher, dass auch übersehene Zecken, Larven und Nymphen abgetötet werden.

 

Der Borris Zeckenhebel begeistert mit seiner neuartigen Kufentechnik und wird aus recycelten Kunststoff hergestellt. Er ist sowohl für Mensch als auch Tier geeignet und wurde in Zusammenarbeit mit Therapeuten, Medizintechnikern und Förstern entwickelt. Die Handhabung ist kinderleicht, das Ergebnis grandios. Für uns eine ganz klare Kaufempfehlung, die seither nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken ist. Denn nichts ist so wertvoll wie das Leben meiner Katzen!

Käuflich zu erwerben ist der Zeckenhebel sowohl online als auch in jedem deutschen DM-Drogeriemarkt und Rossmann. (Preis 3,95 Euro) Für alle internationalen Kunden ist BORRIS über die Website bestellbar für 4,95€, zzgl. Versand!

Janine