Anzeige

 

Zwar war der Mai schnell vorbei, doch für guten Lesestoff war dennoch sehr viel Zeit. Die tristen Tage in den heimischen vier Wänden wurden auf dem Sofa verbracht und das Birnchen mit neuen Weisheiten und hilfreichen Ratgebern glücklich gestimmt. Meine Lieblingsbücher im Mai präsentiere ich euch hier:

 

Glückliche Schwangerschaft – glückliche Babys

Erscheinungsdatum: 18. Juni 2019

Was können werdende Mütter tun, um sich in der sensiblen Zeit der Schwangerschaft optimal zu versorgen und auf das Baby vorzubereiten? Die Jahrtausende alten ayurvedischen Texte bergen einen kostbaren Wissensschatz für die Balance von Körper, Geist und Seele, eine sichere Geburt und einen guten Start des Babys ins Leben. Dieses Wissen haben der renommierte Ayurveda-Experte Shri Balaji També und die Gynäkologin Yasmin Khushbu Varandani-Gogia für unsere moderne Zeit aufbereitet. Ihre Empfehlungen umfassen Strategien zur Steigerung der Fruchtbarkeit, Hilfe bei Schwangerschaftsbeschwerden, Musik zur pränatalen Förderung, Yoga, Meditation, besondere Rezepte, Babymassage sowie Rituale für Mutter und Kind – für eine glückliche Schwangerschaft und ein glückliches Baby!

Bei akuten Beschwerden ist die westliche Medizin schnell wirksam und lindert die Symptome. Ayurveda kann langfristig Abhilfe schaffen und durch eine Ernährungs- und Lifestyleumstellung präventiv helfen, um einer erneuten Erkrankung vorzubeugen. In dem Buch „Glückliche Schwangerschaft – glückliche Babys“ erfahren wir mehr zu diesem Thema und bekommen Einblicke, wie Ayurveda etwa bei unerfüllten Kinderwunsch helfen kann. Bei einer funktionellen Störung etwa, bei der das Vata-Dosha aus dem Gleichgewicht geraten ist, wirkt Ayurveda besonders gut. Auch bei einer hormonellen Störung, bei der eine Pitta-Störung vorliegt, bringt eine ayurvedische Therapie gute Erfolge.

Ein sehr informatives und gut geschriebenes Buch mit vielen schönen Idee, die sich allerdings nur bedingt selbst umsetzen lassen. Für viele Anregungen/ Ideen wird ein gut sortierter asiatischer Spezialitätenmarkt sowie ein Ayurveda Spezialist benötigt. Nichtsdestotrotz empfand ich das Buch als sehr lehrreich und informativ.

 

Blumen-Origami

Erscheinungsdatum: 03. Oktober 2016

Mit 232 Blatt hochwertigem Origamipapier in 25 verschiedenen Motiven steht einem wahren Blüten-Farbenrausch nichts mehr im Weg. Zu diesem handlichen Set gehört ein Buch mit detaillierten Faltanleitungen für 10 unterschiedliche Blumen. So kann man im Nu ein buntes Papierblumenmeer zaubern.

 

Das tut mir gut, Mama!

Erscheinungsdatum: 17. Februar 2020

Bei der Glückspunkt-Methode wird der Körper über eine Fokussierungsübung in kurzer Zeit in einen sehr tiefen Ruhezustand versetzt. Das Kind begibt sich auf Entdeckungsreise zu seinem Glücksgefühl, kommt zur Ruhe, nimmt sich besser wahr und kann dadurch seine Lebensfreude spüren. Mit den Alltagsübungen dieser Methode entwickelt das Kind mehr Stärke, Selbstsicherheit und Selbstbewusstsein. Es lernt mit Gefühlen umzugehen und stellt sich den Herausforderungen seines Kinderalltags mit dem Fokus auf sein Glücksgefühl. Die Methode ist überall und jederzeit einsetzbar, auch für Erwachsene.

Das Buch bietet eine theoretische und praktische Einführung. Es gibt ca. 30 Übungen sowie Geschichten, Lieder, Fantasiereisen, Spiele, Bewegungsübungen und Bastelarbeiten für Kinder ab vier Jahre. Ein umfangreicher Downloadbereich ergänzt das Buch.

Ich bilde mich gerne weiter und möchte zudem viele Fragen vorab klären. Demzufolge lese ich derzeit besonders gerne Ratgeber rund um das Thema Kind. Mit „Das tut mir gut, Mama“ von Anja Frenzel habe ich mich an sehr spannendes Thema gewagt. Das Buch ist liebevoll und schön geschrieben, zudem bringt es Lebensfreude in den eigenen Alltag. Ich liebe die wertvollen Tipps und bin begeistert von der angenehmen Einführung in die Thematik. Die Methoden sind dabei nicht nur für Stresssituationen mit Kindern geeignet – ein sehr nettes Buch das Entspannung verspricht und Achtsamkeit wieder gibt.

 

 

Periode ist politisch – Ein Manifest gegen das Menstruationstabu

Erscheinungsdatum: 02. März 2020

Was haben eine deutsche Hausfrau, die dänische Kronprinzessin und eine indonesische Fabrikarbeiterin gemeinsam? Sie menstruieren. Zumindest potenziell, denn sie gehören zu jenem Teil der Weltbevölkerung, der einen Zyklus hat. Die sagenumwobene Menstruation, Periode, Erdbeerwoche oder der Besuch von Tante Rosa machen weder Halt vor Herkunft noch vor Religion oder Klasse. Die Menstruation ist eine faszinierende Körperfunktion, dennoch gilt sie häufig als Tabu, was weitreichende Konsequenzen für die Umwelt, Wirtschaft und Geschlechtergleichstellung hat. Also ab in die Tonne mit dem Tabu! Franka Frei zeigt, wie das Menstruationstabu großen Schaden anrichtet, und dass es höchste Zeit ist, etwas dagegen zu tun.

Das Thema Periode ist in der heutigen Gesellschaft noch immer eine Art Tabu. Niemand will offen darüber sprechen, dabei gehört die Periode zu den natürlichsten Dingen überhaupt. In „Periode ist politisch – Ein Manifest gegen das Menstruationstabu“ berichtet die Studentin Franka Frei von ihren Erfahrungen rund um das Thema Menstruation. Sie räumt mit Mythen auf und erklärt noch einmal die biologischen Grundlagen. Zudem zeigt sie auf, warum es eine neue Periodenrevolution braucht und warum es das globale Menstruationstabu gibt. Ein sehr spannendes und realitätsnahes Buch mit vielen Weisheiten, Fakten und Sätzen die zum nachdenken anregen.

 

Eine Geschichte der Kunst in 21 Katzen

Erscheinungsdatum: 27. März 2020

In „Eine Geschichte der Kunst in 21 Katzen“ entdecken wir die wichtigsten Epochen der Kunstgeschichte mit 21 verspielten Katzen. Vom alten Ägypten über die Renaissance bis zur Pop Art führen die felinen Kuratoren durch in die spezifischen Stilmittel jeder Strömung. Sie weisen auf Besonderheiten der Materialien, Farben und Perspektiven hin, stellen deren wichtigste Künstler vor und erklären zeitgenössische Besonderheiten. Ein ganz besonderer Kulturstreifzug!

Ein absolutes MUSS für Kunst- und Katzenfans. Das Buch ist unglaublich witzig gestaltet und sorgt immer wieder für ein Schmunzeln auf den Lippen. Die Geschichte der Kunst wird in kurzen Erklärtexten zusammengefasst, während die wichtigsten Merkmale mit Hilfe von Bildern dargestellt werden. Diese können mal mehr und mal weniger überzeugen, schaffen aber ein rundum gelungenes Werk das man definitiv einmal gelesen haben muss.

 

Mein persönliches Higlight stellt in diesem Monat das Buch „Periode ist politisch – Ein Manifest gegen das Menstruationstabu“ dar. Die Autorin hält uns einen Spiegel vors Gesicht und spricht ein Thema an das für viele noch immer als Tabu angesehen wird. Genau das schätze ich an ihr sehr. Ihre Sätze sind wohlbedacht gewählt, die Wortwahl sicher und die Botschaft unglaublich wichtig!

Janine